Dr. Kielstein GmbH
Abhängigkeitserkrankungen und psychosomatische Störungen 

Schulungen/Coaching für Führungskräfte im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements

logo_kielsteinSeit Anfang der Neunziger Jahre führen Mitarbeiter der Tagesklinik an der Sternbrücke Schulungen für das obere und mittlere Management in Betrieben, Institutionen und Öffentlichen Verwaltungen zu betrieblich relevanten Gesundheitsthemen durch. In den frühen 90er Jahren entstand eine wachsende Nachfrage zum Thema „Alkohol am Arbeitsplatz“, seit ca. 2009 gibt es von Arbeitgeberseite ein stetig zunehmendes Interesse am „Umgang mit psychischen Störungen am Arbeitsplatz“. Zu beiden Themenkreisen entwickelten wir Schulungsprogramme.

 

  1. 1.    Präventiv Führen – Alkohol und Suchtmittel am Arbeitsplatz
  2. 2.    Umgang mit psychischen Störungen am Arbeitsplatz. Depressionen, Burnout und andere häufige Störungsbilder.

 

Zu 1. Präventiv Führen – Alkohol und Suchtmittel am Arbeitsplatz.

 

Zur Bearbeitung der Thematik ist es bedeutsam, neben einem theoretischen Grundwissen zur Krankheit auf die Bedingungen, in denen Suchtmittel zu einem betrieblichen Thema werden, einzugehen. Wesentlich erscheint dabei die Unterscheidung von schädlichem Substanzgebrauch („Missbrauch“) und krankhafter Abhängigkeit. Die Teilnehmer können die Informationen mit dem eigenen Lebensstil vergleichen. Darüber hinaus geht es um die verschiedenen Konsequenzen des Substanzmittelgebrauchs, Probleme der Stigmatisierung, des Wegschauens etc. aber auch um Mythen d.h. irreführende Annahmen in der Suchtkrankenhilfe.

Den Führungskräfte werden darüber hinaus betrieblich – ökonomische Fakten, betriebliche Verantwortlichkeiten und Handlungsstrategien vorgestellt. Wesentlicher Bestandteil der Schulung sind Praxiselemente, wie Rollenspiele und eine direkte Diskussion mit Betroffenen. Damit werden emotionales Lernen und die Authentizität der Schulung gefördert. Folgende Struktur und inhaltliche Gestaltung hat sich bewährt:

 

  1. Erwartungen der Kursteilnehmer/ Erfahrungshintergrund zum Thema.
  2. Ursachen von Missbrauch und Abhängigkeit – körperliche Folgen.
  3. Alkoholabhängigkeit: Diagnosestellung – Behandlungsstrategien.
  4. Andere Abhängigkeitsbilder: Illegale Drogen, Medikamente, Essstörungen und nichtstoffgebundene Abhängigkeitserkrankungen wie Spielsucht und Internetsucht .
  5. Betriebliche Suchtkrankenhilfe: Fakten, Zahlen, Strategien, Verantwortlichkeiten.
  6. Dienstanweisung über „Hilfen für Dienstkräfte bei Alkoholmissbrauch, Abhängigkeit von Alkohol sowie Suchtmitteln am Arbeitsplatz“.
  7. Training des Erstgesprächs mit einem alkoholauffälligen Mitarbeiter im Rollenspiel
  8. Bericht von Tagesklinikpatienten über ihre Abhängigkeitserkrankung – Was erwartet ein Betroffener von seinem Dienstherrn ?
  9. Abschlussdiskussion

 

 

Zu 2. Umgang mit psychischen Störungen am Arbeitsplatz.

Depressionen, Burnout und andere häufige Störungsbilder.

 

Hier werden die langjährigen Erfahrungen aus den Schulungen der Führungskräfte zum Thema „Sucht“ genutzt. Zunächst geht es analog um eine psychiatrische Störung/Erkrankung, auf die ein Nichtfachmann (Führungskraft) trifft. Erkennen, Ansprechen und Unterstützen bilden im Kontext der Arbeit eine Herausforderung. Auch hier spielen Unsicherheit und Unkenntnis (ähnlich der Suchtproblematik) eine wesentliche Rolle.

Wir empfehlen ein Tagesseminar, welches neben fachlichen Aspekten (Symptome, Diagnose, Behandlungsmöglichkeiten) auch Verantwortlichkeiten anspricht. Dazu kommen Rollenspiele und Gespräche mit Betroffenen, um eine hohe Authentizität der Schulung zu gewährleisten. Erfahrungsgemäss senkt dieser Komplex von Wissen und Erleben die Hemmschwelle, als Führungskraft aktiv zu werden.

 

Die Themenschwerpunkte lassen sich in einem Tagesseminar effizient bearbeiten.

Folgende Struktur und inhaltliche Gestaltung schlagen wir vor:

 

  1. Allgemeine Informationen zum Thema
  2. Diagnostik (Wie äußern sich Depressionen und andere häufige psychische Störungen)
  3. Behandlungsstrategien
  4. Betriebliche Aspekte (Zahlen, Fakten, Verantwortlichkeiten)
  5. Handlungsanleitungen. Außerbetriebliche Hilfen. Regionale Partner
  6. Training des Erstgesprächs mit einem Mitarbeiter im Rollenspiel
  7. Gesprächsrunde mit Betroffenen
  8. Abschlussdiskussion

Mitarbeiter und Aufträge:

 

Dr. med. Volker Kielstein,

Facharzt für Neurologie und  Psychiatrie/ Psychotherapie/Suchtmedizin;

Ärztlicher Leiter des MVZ an der Sternbrücke Magdeburg,

Geschäftsführer der Tagesklinik an der Sternbrücke Magdeburg.

 

–          Energieversorgung Magdeburg (1994 – 2000),

–          Städtische Werke Magdeburg (1994 – 2000),

–          Polizei Sachsen – Anhalt (1994 – 2005),

–          Oberfinanzdirektion Sachsen – Anhalt (seit 2005),

–          Stadtverwaltung Magdeburg (Sept. 2011),

–          Deutsche Kreditbank (März 2012),

–          Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt (März 2012),

–          Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft (September 2012),

–          Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr (Oktober 2012),

–          Bundesverband Mittelständischer Wirtschaft (2012).

 

 

Dr. paed. Achim Kramer,

Suchtherapeut/Verhaltenstherapie an der Tagesklinik an der Sternbrücke,

Leiter Managementschulungen/ Dozent.

 

–          Stadtverwaltung Magdeburg (seit 2002),

–          Brand- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge (seit 2006),

–          Landesverwaltungsamt Sachsen – Anhalt (seit 2010),

–          Aus- und Fortbildungsinstitut des Landes Sachsen – Anhalt (seit  2006),

–          Kommunale Beschäftigungsagentur Schönebeck (2005),

–          Arbeitsgemeinschaft SGB II, Aschersleben – Staßfurt (2009),

–          Jobcenter Magdeburg (seit 2009),

–          Stadtverwaltung Halberstadt (seit 2012),

–          Stadtverwaltung Dessau- Roßlau (seit 2012),

–          Stadtverwaltung Burg (seit 2012).

–          Deutsche Angestellten Akademie (Führungskräfteschulung im Projekt „LernStadt“ 2012 bis 2014)

–          Wohnen und Pflegen gemeinnützige GmbH Magdeburg (2013)

–          Universitätsklinikum Magdeburg (2013)

–          Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt, Sachsen-Anhalt (2013)

–          Lotto – Toto Sachsen – Anhalt (2013)

–          SIKOSA (2013)

 

 

Dipl. Psychologe Hans – Jörg Müller,

Leitender Therapeut der Tagesklinik an der Sternbrücke Magdeburg.

 

–          Landesverwaltungsamt Sachsen- Anhalt (seit 2000).

 

 

 

Dr. med. V. Kielstein                                               Dr. paed. H.-J. Kramer

Geschäftsführer                                                                        Leiter Managementschulungen