Dr. Kielstein GmbH
Abhängigkeitserkrankungen und psychosomatische Störungen 

Daten und Statistiken

Jährliche Versorgung von Suchtkranken in Deutschland (G. Wienberg, 2000)

stationäre Entwöhnung in Fachkliniken Lebenszeitprävalenz von stationärer Entwöhnung nach Fachverband Sucht 2000: 19% (NUR!) 1,5% – 2,0%
Behandlung in psychiatrischen Krankenhäusern 3,4% – 4,5%
Kontakt zu Suchtberatungsstellen 6,0% – 8,0%
Kontakt zu Selbsthilfegruppen 4,8%
Behandlung im Allgemeinkrankenhaus 30,0% – 35,0%
Kontakt zu niedergelassenen Ärzten 75,0% – 85,0%

 

Fazit: Mindestens 80 % aller Suchtkranken haben keinen Kontakt zum Suchthilfesystem, verelenden weiter und verursachen wegen Grundkrankheit und Folgekrankheiten erhebliche Kosten.

Kriterien für eine erfolgreiche Behandlung

  • Sofortbehandlung*
  • intensive Behandlung*
  • nahtlose Behandlung
  • langfristige Behandlung (Nachsorge)*
  • Gruppenbehandlung*
  • Einbeziehung des sozialen Umfeldes (Partner, Betrieb)*

*belegt u.a. durch eigene Untersuchungen

Tagesklinik an der Sternbrücke Magdeburg

Abhängigkeitserkrankungen und psychosomatische Störungen

  • 35 Therapieplätze
  • Behandlungsdauer 5-6 Wochen
  • Indikation: Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit, Spielsucht, Anorexie, Bulimie
  • 10 professionell geleitete Nachsorgegruppen (wöchentlich)
  • 2 Selbsthilfegruppen (wöchentlich)
  • 1 Angehörigengruppe (wöchentlich)
  • wöchentlicher Konsiliardienst in allen Krankenhäusern von Magdeburg und Umgebung für Suchtkranke
  • taggleiche Beratung von Suchtkranken
  • betriebliche Suchtkrankenhilfe (Managementschulungen/-beratung)

Tagesklinik (TK) an der Sternbrücke

Statistisch gesicherte Ergebnisse bei Behandlung von Alkohol- und Medikamentenabhängigen

  • Verminderung der Abbruchrate innerhalb von 3 Monaten gegenüber ausschließlich amb. Behandlung von 60-70% auf unter 25%
  • Rückfälle während der TK-Behandlung, mit Rückfällen wird therapeutisch gearbeitet 25%
  • Abbruch der TK-Behandlung 12%
  • Vermittlung Nachsorge durchschnittliche Teilnahmedauer 231 Tage,Terapieerfolg nimmt mit Dauer der Nachsorge zu 64%
  • 1 Jahres-Erfolg nach TK (Erstbehandlung) 65%
  • 1 Jahres-Erfolg nach TK (Zweitbehandlung) 80%
  • Weitervermittlung in stationäre Rehabilitation 10%

Wirtschaftliche Ergebnisse nach Tagesklinik einschließlich eines integrierten professionellen Nachsorgeangebotes von einem Jahr (Auswertung durch AOK Magdeburg, Niederlassungsleiter Herr Voigt – Originalunterlagen können eingesehen werden)

Jährlich werden hier 360 – 380 Patienten tagesklinisch behandelt.

  • 4.000,- DM Einsparung/Fall durch ambulante (statt stationärer) Entgiftung, die bei 60% der Patienten durchgeführt wird. Indikationskriterien siehe wissenschaftliche Arbeiten.
  • 5.107,38 DM/Fall durch Rückgang stationärer Behandlungen innerhalb eines Jahres um 80%.
  • 7.902,- DM/Fall durch Verkürzung der durchschnittlichen Krankengeldtage (durchschnittlich sieben Monate Warte- und Durchführungszeit bei stat. Entwöhnung – bei tagesklinischer Behandlung durchschnittlich nach acht Wochen arbeitsfähig).
  • 2.500,- DM/Fall durch fünf Monate mehr Beitragszahlung der Versicherten.
Nicht berücksichtigt:
  • Rückgang ambulanter Behandlungskosten.
  • Rückgang der Kosten für betriebliche Fehlzeiten, die für einen unbehandelten Alkoholiker 15.000,00 DM/Jahr betragen (Sozialministerium Baden-Württ emberg).
  • Eingesparte Rehabilitationskosten (bei 4 Monaten), etwa 25.000,- DM/Fall.
  • Versicherungskosten, Kriminalitätskosten u. ä.